Sinn­ori­en­tierte Füh­rung — Vor­aus­set­zung für erfolg­rei­che Ver­än­de­rungs­pro­zesse
Ver­an­stal­tung vom 09.06.2016

Füh­rungs­kräfte sind keine hier­ar­chi­schen Befehls­ge­ber. Im Change Pro­zess sind sie netz­wer­kende Mana­ger einer Orga­ni­sa­tion, in der Mit­ar­bei­ter nicht nur für sich selbst den­ken, son­dern für Teams und Berei­che. Dies kön­nen sie nur, wenn sie den tie­fe­ren Sinn not­wen­di­ger Ver­än­de­run­gen ver­ste­hen. Sie müs­sen die prin­zi­pi­el­len Zusam­men­hänge nach­voll­zie­hen kön­nen, an denen sie sich ori­en­tie­ren kön­nen. Nur dann wer­den sie sich für ihre eigene Arbeit lust­voll ver­ant­wort­lich füh­len und sind sehr aktiv dabei, ihren Anteil am Gesamt­pro­zess täg­lich zu ver­bes­sern.”

Tief­ge­hende Impulse und Ein­bli­cke “am offe­nen Her­zen” gaben uns Claus G. Diers und Michael Ahls­wede von DiCon — Diers Con­sul­ting sowie Marco Naber von der SIEVERS-GROUP.

Wir bedan­ken uns für diese tolle Ver­an­stal­tung der Serie Unter­neh­mer­kraft © mit der SIEVERS-GROUP und dem BVMW für die­sen inspi­rie­ren­den und ein­zig­ar­ti­gen Abend!

Bild- und Textquelle(n):
http://www.osnabrueck.bvmw.de/

13432263_10204955642130206_5991237539728245984_n 13442656_10204955636250059_5541457522254880549_o